Michiel Vandevelde

Regie & Kollaborateur*in

Biografie
Michiel Vandevelde, geboren 1990, studierte Tanz und Choreografie an der P.A.R.T.S. in Brüssel. Seit seinem Abschluss im Jahr 2012 inszenierte er am Stuk in Leuven, im PACT Zollverein in Essen oder auch am Festival Steirischer Herbst in Graz und gastierte mit seinen Produktion u.a. an den Festivals ImPulsTanz in Wien, dem Festival Politik im Freien Theater in München, dem Far Festival in Nyon, dem Kunstenfestivaldesarts in Brüssel oder am Tanz im August im Berlin. Von 2017 bis 2021 ist er Artist in Residence am Kaaitheater in Brüssel. Neben seiner Tätigkeit als Choreograph arbeitet er seit der Spielzeit 20/21 als Kurator am Theaterhaus deSingel in Antwerpen. In seinem Werk untersucht er Elemente, die die öffentliche Sphäre erschaffen, stabilisieren und gefährden. Im Spannungsverhältnis zwischen Politik, Kunst und Aktivismus widmet er sich den subversiven Methoden der Destabilsierung und Überwindung hegemonialer Logiken. So lässt er in seiner international tourenden Produktion «Paradise Now (1968–2018)» ikonische Bilder auf der Bühne entstehen, die sich in den letzten 50 Jahren in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt haben, befragt die Wünsche und Hoffnungen von damals und kontrastiert sie mit unserem Selbstverständnis vom «Möglichen» im Hier und Heute. Wo uns «Paradise Now (1968–2018)» mit einem Trümmerhaufen zurücklässt, knüpft in der aktuellen Spielzeit 20/21 die Neumarkt-Produktion «Protest 1980 – Geschichten des Aktivismus» an: am Anspruch die Zukunft herauszufordern.

Foto ©Flavio Karrer