Mixed Feelings

Eine Co-Feeling-Oper fürs Anthropozän

die wellen rauschen, der meeresspiegel steigt. die flut spült müll an den strand: plunder und plastik in allen formen und farben. im rhythmus der gezeiten kündigt sich ein neues zeitalter an. die zuschauer:innen stranden inmitten von urheberlos gewordenen dingen: zwischen kabeln, daten, sensoren und plastikmüll begegnen sie den neuen naturgewalten mit gemischten gefühlen – hilflosigkeit, wut, euphorie, trauer, trost. aber was tun?

«to act we have to have the beat» (ursula k. le guin): jegliches kommunikatives handeln beruht auf rhythmus und schwingungen und strebt nach einklang. wie können wir in neue resonanzen mit unserer umwelt treten? was können die objekte, die uns umgeben, von der welt erzählen?

«mixed feelings» ist ein ein hybrides format aus barock-oper, installation und posthumanistischem ballett im bewegten beat der gezeiten. inmitten belebten strandguts befragt diese co-feeling-oper verantwortliches handeln und artenübergreifende empathie im menschgemachten krisenzeitalter, dem anthropozän.

eine 30-minütige audiovisuelle meditation stimmt auf den theaterabend ein und ergänzt diesen: eine reise im wellengang, der die sinne mit knisternden schaumkronen, blubbernden plastikflaschen und wallenden gefühlen flutet.

Mit

Brandy Butler, leo hofmann, Jakob Leo Stark, Sascha Özlem Soydan

Produktionsteam

Konzept & künstlerische Leitung: Benjamin van Bebber, Leo Hofmann, Filomena Krause

Komposition: Leo Hofmann

Ausstattung : Filomena Krause

Libretto: Benjamin Van Bebber

Dramaturgie: Eneas Nikolai Prawdzic

Outside Eye: Hayat Erdoğan

Audiovisuelle Meditation: Juan Ferrari & Carlos Iaviña (3D), Leo Hofmann & Andi Otto (Musik)

Regieassistenz: Kenza Nessaf

Ausstattungsassistenz: Leonie Müller

Hospitanz: Nicola Grieser

Foto: Philip Frowein

Filomena Krause

Benjamin Van Bebber

Eneas Nikolai Prawdzic

Hayat Erdoğan

Juan Ferrari

Kenza Nessaf

Sascha Özlem Soydan

Brandy Butler

Jakob Leo Stark