Gebrochenes Licht / قوس قزح

Freitag, 1. November 2019 (Premiere)

Ein Bogen von Damaskus nach Zürich (Uraufführung)
Gebrochenes Licht / قوس قزح Gebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزح
Gebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزحGebrochenes Licht / قوس قزح
Jakob  Leo StarkAnna HofmannSascha Ö. Soydan
DE EN

«Qaus quzah», Arabisch für Regenbogen und für Iris, bezeichnet den physikalischen Vorgang brechenden Lichts, eine ephemere Schönheit, die aus dem Zusammenfügen von Differenzen entsteht. Die syrische Neu-Zürcher Autorin Lubna Abou Kheir denkt Arabisch und schreibt Deutsch. Mit diesem Stück erzählt sie eine Geschichte aus unserem globalen Dorf, in dem Distanzen mal unter Lebensgefahr, mal mit einem einfachen Mausklick zu überwinden sind. Anstelle des Lichts sind es in diesem Stück die Verbindungen, die splittern. Sie tun sich auf, über Flucht oder Whatsapp, über Seelenwanderung und Google Maps – und verschwinden, spannen Farben zwischen Leben und Tod. Ein Rekrut und sein kaputtes Telefon, das nur noch eine Nummer wählt. Eine junge Frau in Zürich, deren Verbindungen in die Welt, aber auch im Chat mit ihrer Mutter im Istanbuler Exil veröden. Ein kleiner Schweizer Junge mit einer Mission aus einem anderen Leben, die in sein Kinderzimmer einbricht. Und ein Taxifahrer, dessen Navi von Zürich aus Damaskus anpeilt, und der fühlt, dass er mit vier Rädern das Gesicht der Welt verändern kann. Die Zürcher Regisseurin Ivna Žic, selbst Grenzgängerin zwischen Schreiben und Inszenieren, hat ein luzides Gespür für Text und eine Obsession für Sprache(n), Vielsprachigkeit und die Räume, die sich dazwischen auftun.

«Aus syrischer Alltagssprache, das mit bildmächtigen Bildern verhandelt, und aus neu gesuchtem und neu gefundenem Deutsch werden Figuren lebendig, die aus der Welt des magischen Realismus auf die Bühne gefallen zu sein scheinen. Das kleine Theaterwunder möglich macht auch die Regie von Ivna Žic. Sie findet für das exzentrische Idiom von Kheir einen Aggregatszustand, der nichts festlegt, was nicht festgelegt sein muss. Denn hier sträubt sich das Trauma gegen das Erzähltwerden, weil es nur erlebt werden kann; und genauso widersetzt sich die Sprache der Grammatik, den Grenzen und vermeintlicher Genauigkeit. Allein diese Anschauung macht den Theaterbesuch zum Glückserlebnis.» (NZZ vom 7.11.19)

«Der Regenbogen verbindet zwei Orte mit sieben Farben, und niemand steuert sie, niemand kann sie oder ihre Existenz ändern, keine Grenze und Gesetz. Ich wählte eine Verbindung zwischen den beiden, deswegen verbindet mein Regenbogen Damaskus mit  Zürich (Abou Kheir)

«Gebrochenes Licht» kehrt im Januar 2020 auf den Spielplan zurück.

#Vakuumzeit #Regenbogen #GebrochenesLicht / قوس قزح #KannstDudieseDummheitaufhalten?Ichfühlemichlangweilig

 

 

Theater

Produktion

Regie:
Konzept:
Lubna Abou Kheir, Ivna Žic, Julia Reichert
Bühne und Kostüm:
Musik:
Matija Schellander
Übersetzungsberatung:
Garda Elsherif
Dramaturgie:

Schauspieler

Gast:
Rahel Sternberg
Kind:
Aurel Kuthy
mehr

Datum

vergangene Veranstaltungen anzeigen

Titel