Parlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und Algorithmen

10. September – 26. Oktober 2019

Residenz Installation und regelmässiger Lesezirkel
Parlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und Algorithmen Parlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und AlgorithmenParlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und Algorithmen
Parlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und AlgorithmenParlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und AlgorithmenParlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und AlgorithmenParlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und AlgorithmenParlament der Dinge, Tiere, Pflanzen und Algorithmen

Während ihrer zweimonatigen Residenz erforschen Seraina Dür und Jonas Gillmann artenübergreifende Erzählungen und Kommunikationsweisen jenseits von Feindschaft, Dominanz, Missbrauch und Verniedlichung. Sie verwandeln die Chorgasse in ein Labor, in dem an der Grammatik einer Trans-Spezies-Sprache gearbeitet wird. Unterstützt werden sie durch das Wissen und das Vokabular von vier Stadttauben, die in der Chorgasse leben und brüten werden. Zudem suchen sie in Kooperation mit dem Institut für Textiles Forschen nach einer Linguistik des Gewebes und eignen sich textile Techniken an, die zum artenübergreifenden Erzählen befähigen. In einer Lesegruppe, die alle 14 Tage stattfindet, reflektieren die Resident*innen ihren praktischen Prozess.

Installation in der Chorgasse:
Geöffnet Dienstags von 11–19 Uhr

A Pigeon Reading Group
Ein Lesezirkel von, mit und über Tauben in Kooperation mit Sara Bernasconi.
Um Anmeldung wird gebeten: dramaturgie@theaterneumarkt.ch

Filmscreening: «Donna Haraway: Story Telling for Earthly Survival» (2016)
1984 schreibt Haraway den äusserst einflussreichen Essay «A Cyborg Manifesto» – einen Versuch, die binären Strukturen zwischen Mann und Frau, Organismus und Maschine, Tier und Mensch aufzubrechen. Nicht weniger provokant lautet ihr jetziges Motto: «Macht euch verwandt!» Damit reagiert die feministische Theoretikerin auf Debatten über das sogenannte Anthropozän, das den Menschen als Hauptakteur von Geschichte und Welt setzt. Haraway dagegen ruft das Zeitalter des Chthuluzän aus, um andere Lebewesen – Oktopusse, Spinnen oder Hunde – in den Fokus der Erzählung zu rücken. Und nicht nur das: Es sollen dabei neue Beziehungen entstehen, quer zu Vorstellungen biologischer Verwandtschaft.

Der Brüsseler Filmemacher Fabrizio Terranova verbrachte mehrere Wochen mit Donna Haraway und ihrem Hund Cayenne in ihrem Haus in Südkalifornien. Terranova erkundete Haraways persönliches Universum und die über viele Jahre dauernde Entwicklung ihrer Ansichten über Verwandtschaft und planetarisches Wohlergehen und erlaubte Haraway, in ihrer eigenen Umgebung zu sprechen, während er Greenscreen-Projektionen und Archivmaterial einsetzte, um die spielerische und zerebrale Sensibilität der Wissenschaftlerin hervorzuheben.

Das intime Filmportrait von Fabrizio Terranova lässt uns teilhaben an den Denkprozessen dieser wichtigen zeitgenössischen Denkerin.

#pigeons #sf #ooo # parlamentderdinge #algorithmen

 

Playground

Produktion

Konzept:
Seraina Dür und Jonas Gillmann
A Pigeon Reading Group:
Initiiert von Seraina Dür, Jonas Gillmann und Sara Bernasconi
Tiere:
4 Zürcher Stadttauben
mehr