Jörg Schwahlen

Produktionsleitung

Hast du einen Dämon?

Ja. Er heisst Friedemann und wohnt bei mir im Kreis 3 im Wäschekorb. Er hat ungepflegtes Haar und grosse Ohren, frisst gerne Zimmerpflanzen, putzt sich ungerne die Zähne und schnarcht. Er ist wahnsinnig schnell beleidigt, nachtragend und trotzig. Er lacht in seiner Freizeit gerne Gullideckel aus. Weitesgehend stubenrein beisst er nicht mehr so viel wie früher. Er würde für sein Leben gerne Latzhosen tragen. Schön blau.

Was kontrolliert dich?

Friedemann.

Wie stehst du zu Pflanzen, Tieren und Algorithmen?

Wenn Friedemann die Pflanzen nicht immer fressen würde, hätte ich vielleicht welche, aber dann nur pflegeleichte, Kakteen vielleicht…wenn ich mir ein Tier aussuchen dürfte, dann würde ich das Zweifingerfaultier, die Goldnacktmulle, den Koboldmaki, den Axolotl (eigentlicher Querzahnmolch), zwei Pandabären und irgendwas mit Eule nehmen. Und dann vielleicht noch einen Grottenolm, damit der Axolotl auch jemanden zum Spielen hat.

An Algorithmen gefallen mir grundsätzlich die vielen, wohlverdienten Einzelschritte, die als eindeutige Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems dienen. Mit ihrem Determinismus kann ich mich aber schwer anfreunden, da ich grundsätzlich nicht an Vorbestimmtheit glaube.

Was macht dir Angst?

Einsamkeit. Engstirniges, stumpfsinniges Menschsein. Jede Form von Gewalt. Zahnarzt und die Vorstellung aus einem Flugzeug springen zu müssen.

Wenn du nicht am Theater arbeiten würdest, dann…?

…würde ich eine Ausbildung zum Trüffelschwein machen und mir eine goldene Nase verdienen. Oder Kinderbücher schreiben.

Liebe oder Geld?

Warum ODER? UND!

Für was lohnt es sich zu kämpfen?

Gleichberechtigung. Gerechtigkeit. Ehrliche, aufrichtige Freundschaft. Gesundheit.

Und vor allem für die Liebe. Klingt pathetisch. Ist aber so.

What would you ask death in private?

Good party down there?

Biografie

Jörg Schwahlen, geboren 1980, studierte Soziale Arbeit und Theaterpädagogik in Freiburg im Breisgau und arbeitete von 2006 bis 2011 als Regieassistent am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Schauspielhaus Zürich u. a. mit Barbara Frey, Karin Henkel, René Pollesch, Daniela Löffner und Amélie Niermeyer. 2009 bis 2015 entstanden eigene Regiearbeiten u. a. am JSH Düsseldorf, Schauspielhaus Zürich, Grips Theater und Dschungel Wien. 2015/16 kehrte er ans Schauspielhaus Zürich zurück und wirkte an den Produktionen von Barbara Frey mit. 2016 bis 2019 arbeitete er ebendort als Assistent der künstlerischen Betriebsdirektorin und als Produktionsleiter.

Jörg Schwahlen